Zur Situation unserer Kindertagesstätte Regenbogen 2.Teil

regenbogen

Und das sagt Tina Jung-Clausen, die Leiterin der KiTa, zum Thema:

159 Kinder, 10 Gruppen, 20 Mitarbeiterinnen, 3 Standorte: eine echte Herkulesaufgabe, die Brokstedts Kita-Leiterin Tina Jung-Clausen täglich zu bewältigen hat. Dazu gehören die Koordination der Fachkräfte bei unterschiedlichen Aufenthaltszeiten der Kinder, unterschiedliche Altersgruppen von Krabbelchen bis zu 14-Jährigen in der Hortarbeit, die wichtigen Elterngespräche, der Verwaltungsaufwand. Und der „Regenbogen" hat das große Problem, das alle Einrichtungen bundesweit umtreibt: Drei Planstellen beim pädagogischen Personal können nicht besetzt werden: Der „Markt" für Sozialpädagogische Assistenten und Erzieher scheint leergefegt…

Fragt man Tina Jung-Clausen bei all ihrem Problemdruck nach dem „Wunschzettel", den sie dem Träger Kirchengemeinde und den beschickenden Gemeinden vorlegen möchte, überrascht die sachliche und unaufgeregte

Antwort: „Leider gibt es die Warteliste der Kinder unter 3, also der U-3-Kinder. Aber alle Beteiligten sollten mit Vernunft und Verstand an alle Projektpläne herangehen". Die Kita-Chefin weist hin auf die enger werdenden finanziellen Spielräume der Kirchengemeinde, die eher überörtliche Ursachen haben wird. Realistische Bedarfsanalysen und entsprechende Prognosen seien schwer zu erstellen. Zunächst sei alle Kreativität gefordert, die Defizite auszugleichen. Dazu ge-hören nach ihrer Auffassung alle Überlegungen zur Bildung eines Tagesmütterpools und die sorgfältige Beobachtung der „schwankenden" Bedarfslisten. Eindeutig klar ist aber auch für Tina Jung-Clausen, dass bei weiterem Wachsen der Gemeinden, gerade auch mit Blick auf die jeweiligen Bebauungspläne in den Gemein-den, dass im Endeffekt eine bauliche Erweiterung nicht auszuschließen ist.

Und noch etwas gehört zum virtuellen Wunschzettel von unserer Kita-Leiterin: „Es wäre wunderschön, wenn wir, die Mitarbeiterinnen und die Eltern, bei allen Überlegungen zu den Zukunftsperspektiven unseres „Regenbogens" rechtzeitig und dauerhaft eingebunden würden". Fazit: Das müsste ja wohl auch zu schaffen sein…

Bernd Felgendreher